Verkehrsunfall Bundesautobahn 3

Alarmierungszeit: 13:26
Einsatzende: 17:00
Vorgefundene Lage: Auffahrunfall zwischen LKW und mehreren PKW

Einsatzort: Bundesautobahn 3 - Fahrtrichtung Würzburg
Stadtteil: Obertshausen

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20/16, GW-L/TH
Weitere Kräfte: Polizei, Notarzt, Rettungshubschrauber, Rettungsdienst, stv. Kreisbrandinspektor, Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg, Berufsfeuerwehr Offenbach, Autobahnmeisterei, Abschleppdienste

Einsatzbericht: Auf der Bundesautobahn 3 staute sich der Verkehr vor der Anschlussstelle zur Bundesstraße 45. Ein LKW-Fahrer fuhr aus unbekannter Ursache auf das Stauende auf und schob drei PKW auf einen weiteren LKW auf. Hierbei verkeilten sich die Fahrzeuge ineinander und türmten sich teilweise auf.

Ein Fahrzeuginsasse wurde bei diesem Verkehrsunfall schwerverletzt in seinem Fahrzeug eingeschlossen und drei weitere Insassen konnten ihre Fahrzeuge selbstständig, aber leichtverletzt, verlassen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr wurde die technische Rettung zur schwerverletzten Person in Abstimmung mit dem Notarzt vorbereitet. Die drei leichtverletzten Personen untersuchte währenddessen der Rettungsdienst und verbrachte sie anschließend in umliegende Krankenhäuser.

In Zusammenarbeit mit den Kräften der Feuerwehr Neu-Isenburg wurde die schwerverletzte Person aus ihrem Fahrzeug gerettet. Hierzu wurde das Fahrzeug gegen Bewegungen gesichert und das Dach mit hydraulischen Rettungsgeräten entfernt, sodass die Person anschließend schonen aus ihrem Fahrzeug gerettet und den Kräften des Rettungshubschraubers übergeben werden konnte. Sie wurde anschließend nach weiteren medizinischen Versorgungen in ein Krankenhaus geflogen.

Der Rettungszug der Berufsfeuerwehr Offenbach, der einen Feuerwehrkran beinhaltet, blieb in Bereitschaft an der Unfallstelle, musste aber nicht mehr eingesetzt werden.

Nach den Rettungsmaßnahmen der verunfallten Personen verblieb die Feuerwehr der Stadt Obertshausen und die Autobahnmeisterei zur Verkehrsabsicherung an der Unfallstelle und die externen Feuerwehrkräfte konnten die Einsatzstelle verlassen.

Bis zum Abschluss der Bergung der Fahrzeuge, die bis zum späten Nachmittag andauerten, blieben die rechten Fahrstreifen weiterhin gesperrt und der Berufsverkehr konnte auf den linken beiden Fahrstreifen weiter abfließen.



© Feuerwehr Stadt Obertshausen